Jeder Mensch muss die gleichen Chancen, Rechte und Pflichten haben – ungeachtet seines Geschlechts, seiner sexuellen Identität und seines Lebensentwurfes. Wir setzen uns für einen Feminismus ein, in dessen Zentrum die Selbstbestimmung des einzelnen Menschen steht. Dazu gehört auch, Stereotype und Geschlechterkategorien kritisch zu hinterfragen und zu überwinden.

Nach wie vor nehmen viele Menschen Beziehungen zwischen zwei heterosexuellen Menschen als einzig legitime Beziehungsform wahr. LGBTQIA (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*-Menschen, Queere, Intersexuelle und Asexuelle) sind regelmäßig Hass und institutioneller Diskriminierung ausgesetzt. Die Grüne Jugend Fulda erachtet jeden Menschen, jede Beziehung und jede Art von Liebe als gleichwertig. Wir fordern daher gleiche Rechte für gleiche Liebe und streben eine Öffnung der Ehe an.

Frauen* werden immer noch in vielen Bereichen des Lebens benachteiligt. So bekommen sie etwa durchschnittlich 22 Prozent weniger Lohn und der Zugang zu Führungspositionen wird ihnen oftmals verwehrt. Wir stellen uns klar gegen jegliche Art von Gewalt und Eingriffen in die sexuelle Selbstbestimmung. Meist sind Frauen* die Opfer. Das heißt jedoch nicht, dass Männer* und LGBTQIA nicht zu Opfern werden.

Der Grünen Jugend Fulda ist wichtig, dass alle sich ungeachtet ihres Geschlechts gleichberechtigt in der Politik einbringen können. Wer Politik für alle machen will, muss auch alle miteinbeziehen.